Priester und Hauptamtliche

Wenn Sie eine Frage oder ein Anliegen haben, können Sie sich gerne direkt an einen unserer Ansprechpartner wenden.

Albert L. Miorin

Pfarrer, Leitung der Pfarreiengemeinschaft

Im Jahr 2016 hat Albert L. Miorin die Leitung der Pfarrei Pfaffenhofen an der Ilm übernommen. Er ist 1958 geboren und war bisher in Augsburg tätig. Gebürtig stammt er aus Memmingen und wurde im Jahr 1985 zum Priester geweiht. Miorin war zunächst Kaplan in Starnberg, dann Regionaljugendseelsorger im Raum Weilheim und ab 1987 Pfarradministrator in Unterbrunn. Im Jahr 1992 wechselte er nach Weßling, wo er bis 1997 Pfarrer war. Seit September 1997 war Miorin Pfarrer der Pfarrei Heilig Geist in Augsburg-Hochzoll, wo er im September 2010 auch die Leitung der Pfarreien-Gemeinschaft Heilig Geist/Zwölf Apostel in Friedberg-West übernahm.

Mein Name ist Isaac Shityo, ich bin 37 Jahre alt und seit 7 Jahren Priester. Geweiht wurde ich nach meinem Philosophie- und Theologiestudium 2013 in meiner Heimatdiözese, die offiziell „Catholic Diocese of Makurdi“ heißt. Die Stadt Makurdi hat ca. 362.000 Einwohner und liegt im Zentrum des Landes Nigeria. Sie ist die Hauptstadt des Bundesstaates Benue. In Makurdi
wurde ich auch geboren. Ich besuchte dort eine katholische Grundschule und danach das kleine Seminar. Mit 19 Jahren machte ich den Abschluss auf dieser Schule. Ein Jahr lang durfte ich dann einen Grundkurs für Computer besuchen. 2003 trat ich mit 20 Jahren in das Priesterseminar ein und empfing 2013, nach 10 Jahren, die Priesterweihe. Nach meiner Priesterweihe arbeitete ich zunächst 2 Jahre lang als Kaplan in einer Pfarrei in Makurdi und durfte danach (2015 – 2016) an der Gründung und Leitung einer Schule mitwirken. 2016 bekam ich das Angebot, nach Deutschland kommen zu dürfen. Zwischen September 2016 und August 2017 war ich als Kaplan zur Einarbeitung in der Pfarreiengemeinschaft Sankt Thaddäus in Augsburg-Kriegshaber tätig. Während dieser Zeit besuchte ich den Deutschkurs beim Bistum. Ich übernahm 2017 die Kaplanstelle in Schrobenhausen und bin seitdem dort tätig. Mittlerweile habe ich meine Sprachprüfungen und auch
meine zweite Dienstprüfung abgelegt. Ich habe viel Freude an meiner Arbeit als Priester. Aber in meiner Freizeit gehören Lesen, Fußball schauen und Spazieren gehen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Christine Kuplent

Gemeindereferentin

Jutta Rödler

Gemeindereferentin

Jutta Rödler ist seit 2005 fest in unserer Pfarrei angestellt – zunächst als Pfarrhelferin, ab 2010 als Gemeindereferentin. In unserer Pfarrei übernimmt sie in Absprache mit Pfarrer Miorin vielfältige Aufgaben. Zu den Hauptaufgaben zählen die Vorbereitung zur Erstkommunion und zur Firmung sowie die Mitarbeit bei der Gestaltung von gottesdienstlichen Feiern in Gemeinde und Schule. Sie erteilt Religionsunterricht, arbeitet in der Notfallseelsorge mit und betreut und begleitet die Sternsinger.

Ihre Sprechzeiten hat Jutta Rödler montags und donnerstags jeweils von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr in ihrem Büro im Pfarrhaus.

Jutta Rödler wurde 1959 in München geboren, ist verheiratet und Mutter von fünf Kindern. Vor dem Umzug nach Pfaffenhofen arbeitete sie als veterinärmedizinisch-technische Assistentin. In Pfaffenhofen begann sie über den Weg „Theologie im Fernkurs“ eine Ausbildung zur Gemeindereferentin.

Hans Schlatterer

Gemeindereferent in der Klinikseelsorge

Als Gemeindereferent bin ich in der Pfarrei St. Johannes Baptist in Pfaffenhofen in geringem Umfang tätig. Mein Hauptarbeitsschwerpunkt liegt in der Klinikseelsorge in der Ilmtalklinik sowie in der Danuviusklinik, einer psychiatrischen Fachklinik. Hier bin ich zuständig für die seelsorgliche Begleitung der Patienten und deren Angehörige, die Koordination der liturgischen Angebote, aber auch für die seelische Anliegen des Personals, sowie allen Fragen (medizin-)ethischer Belange. Ein weiterer Schwerpunkt meiner pastoralen Tätigkeit ist die Notfallseelsorge. Hier fungiere ich als Systemleiter im Landkreis Pfaffenhofen.

Alois Kammerl

Kirchenmusiker

Geboren 1964 im niederbayerischen Schwarzach. Studium (Kirchenmusik A sowie Orgel im Konzertfach bei Heribert Metzger) in Salzburg, Aufbaustudium Cembalo bei Michael Eberth an der HS München, zahlreiche Fortbildungen u. a. Singen mit Kindern in Trossingen und Wolfenbüttel. Diözesanbeauftragter „Pueri cantores“. Seit 1991 Kirchenmusiker in Aichach. Wechselt (voraussichtlich) zum 1.9.2020 nach Pfaffenhofen.

Martin Hartl ist unser hauptamtlicher Mesner, der alles für die Gottesdienste herrichtet und sich um Ordnung und Sauberkeit in Kirche und Sakristei kümmert. Er wird unterstützt und vertreten von Sebastian Hartl, Herrn Hirmer und Heinz Zehnter.

Astrid Offermanns

Pfarrsekretärin

Petra Schleibinger

Pfarrsekretärin

Ursula Sibinger

Pfarrsekretärin

Seit Mai 1992 wohne ich mit meinem Mann Peter in Pfaffenhofen. Unsere Tochter Katharina kam im Juli 1997 zur Welt. Von Anfang an haben wir uns als Mitglieder der Pfarrei St. Johannes Baptist gefühlt und uns gerne eingebracht, sei es im Arbeitskreis „Ehe und Familie“, im Gottesdienst-Team oder im Frauenbund, als Kommunionhelfer oder auch musikalisch mit der Singgruppe „Zwischentöne“. Auf die Herausforderung „Pfarrsekretärin in unserer Pfarrei“ freue ich mich sehr und es ist
mir wichtig, die Aufgaben gut zu bewältigen. Ich möchte allen, die mit ihren Anliegen und Anfragen zu uns ins Pfarrbüro kommen, stets helfend und unterstützend zur Seite stehen.

Stephanie Wlodarz

Pfarrsekretärin

Ich bin 55 Jahre alt und in Siegen (Westfalen) geboren. Seit 29 Jahren bin ich verheiratet und lebe nun schon seit mehr als 35 Jahren in Oberbayern. Mein Hauptwohnsitz befindet sich in der Nähe des schönen Chiemsees. Seit 2010 leben mein Mann und ich unter der Woche berufsbedingt in Schrobenhausen. Nach meiner Tätigkeit als Sekretärin des Ärztlichen Direktors einer großen privaten Rehabilitationsklinik in Oberbayern habe ich mich 2018 entschlossen die Gesundheitsbranche zu verlassen. Die Ausbildung zur Pfarrsekretärin hat mir viel Spaß gemacht, die letzten drei Jahre war ich für die Pfarreiengemeinschaft Aresing-Weilach tätig. Ich freue mich besonders, dass ich mich in Ihrer Pfarreiengemeinschaft beruflich weiterbilden darf.